bloginho

Bloginho - Archiv April 2005

27.04.2005: Adwokat wird Brüssels Liebling
Im Schatten der umstrittenen EU-Dienstleistungsrichtlinie steht ein viel weitergehendes Gesetzeswerk kurz vor der Verabschiedung: die Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen.
Ein britischer Maurer kann demnächst in jedem anderen Mitgliedsland sein Handwerk ausüben - obwohl für diesen Beruf in Großbritannien keine geregelte Ausbildung vorgeschrieben ist. Auch Tierärzten, Hebammen, Apothekern, Psychologen, Ingenieuren und Architekten steht es frei, ihre Dienstleistung in jedem Mitgliedstaat anzubieten oder sich dort niederzulassen.

26.04.2005: Činč - Musik aus Belgrad
Am Samstag gibt hier in der Werkstatt Musik aus Belgrad von der Gruppe Činč, Eintritt frei!

25.04.2005: Alemã defende título mundial de boxe
A alemã Regina Halmich, de 28 anos, defendeu na noite deste sábado, em Magdeburg, no leste alemão, o título mundial de boxe peso-mosca contra a norte-americana Hollie Dunaway. Na foto, ela exibe o cinturão da IWBF após vencer por pontos a luta de 10 rounds.

24.04.2005: Ex Libris

Anne Fadiman: Ex Libris - Confessions of a common reader. Unbedingt lesen!

23.04.2005: Warten auf ein 100.000 € teures A
In Zeiten der Massenarbeitslosigkeit hat die Bundesagentur für Arbeit die Entwicklung eines neuen Logos für rund 100.000 Euro in Auftrag gegeben.

22.04.2005: Heiliges Toastbrot
Kein Toast auf den Papst, aber der Papst auf Toast.

21.04.2005: Wahl-o-mat
Die Bundeszentrale für politische Bildung stellt mit dem Wahl-o-mat wieder eine wertvolle Entscheidungshilfe für die Landtagswahl NRW am 22.Mai zur Verfügung.

20.04.2005: In Kopenhagen fährt man Stadtrad
In Kopenhagen können Einheimische und Touristen seit dieser Woche wieder 2000 Stadträder kostenlos und so lange sie wollen für Fahrten durch die Innenstadt benutzen. Zum Auftakt der zehnten Saison waren sich die Stadtverwaltung, der dänische Radlerverband und die Medien in ihren Lobpreisungen einig. Die Kopenhagener lieben das Stadtrad und die Touris sowieso, schrieb Berlingske Tidende.

20.04.2005: Jazzbassist Pedersen tot
Der dänische Jazzbassist Niels-Henning Ørsted Pedersen ist im Alter von 58 Jahren gestorben.

19.04.2005: Kein Paradies für Elstern

Kein Paradies für Elstern, so der Titel der heutigen Folge des Polizeiruf 110 von 1974 aus der DDR.

16.04.2005: Die Hommingberger Gepardenforelle
Hommingberger Gepardenforelle
Es häufen sich Informationen über einen mysteriösen Fisch: die Hommingberger Gepardenforelle.

15.04.2005: Quetsch die Kommode
In seinem Dokumentarfilm Accordion Tribe entdeckt Stefan Schwietert den Glamour eines unterschätzten Instruments.

15.04.2005: Plötzlich waren sie alle Freunde
Die von KZ-Überlebenden bis 1947 herausgegebene Zeitschrift Unzer Sztyme ist nun übersetzt.

14.04.2005: Sieglinde ist immer noch stramm und knackig
Sieglinde (70) ist immer noch stramm und knackig. Die Bild-Zeitung über Deutschlands älteste Kartoffelsorte.

14.04.2005: Conexão Romênia
Em sua pesquisa sobre latinidades, o sambista Martinho da Vila se surpreendeu em saber que a Romênia fala uma língua de origem latina e fez questão de fazer uma conexão com aquele distante país.

13.04.2005: Die Sinalco-Epoche

Die Sinalco-Epoche, Essen, Trinken, Konsumieren nach 1945 – Eine Ausstellung des Wien Museums vom 12. Mai bis 25. September.

12.04.2005: Emil Mangelsdorff wird 80 Jahre alt
Emil Mangelsdorff, der Saxofonist und Klarinettist, Bandleader, Komponist und Mann mit politischem Bewusstsein und weitem Horizont wird 80 Jahre alt.

12.04.2005: Vergangenheitsreste in Entenhausen
In einem neuen Micky-Maus-Heft ist Hitlers Buch Mein Kampf aufgetaucht - auf der Müllkippe. Und nicht zum ersten Mal: In Disney-Comics findet man immer wieder ironische Seitenhiebe auf die deutsche Nazi-Vergangenheit.

11.04.2005: Schwerelos in den Abgrund
Erst hoben ihn die Amerikaner auf ein Podest, dann die Kommunisten. Jetzt versucht Stefan Jerzy Zweig, seine eigene Geschichte neu zu schreiben: Das Kind von Buchenwald – oder wie es ist, ein Leben lang als Symbol missbraucht zu werden.

10.04.2005: Wider die Existenzangst
Plädoyer für ein Grundeinkommen: Ein solches Grundeinkommen sollte jedem Menschen als individueller Rechtsanspruch zustehen und darf nicht an einen Arbeitszwang gebunden sein. Es würde bisherige Sozialtransfers ersetzen und müsste in der Höhe ausreichend sein um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Es gibt eine Vielzahl von durchgerechneten Modellen eines solche Grundeinkommens (www.archiv-grundeinkommen.de). Sie alle zeigen, dass seine Finanzierung möglich wäre.

10.04.2005: FLISOL, die größte Linux-Installationsparty der Welt
Debian Brasil
FLISOL, als Akronym für Festival Latinoamericano de Instalación de Software Libre, war die wohl die weltgrößte Linux- und BSD-Installationsparty bisher. Sie fand am Samstag, dem 2. April 2005 parallel in dreizehn Ländern Lateinamerikas statt.

10.04.2005: Was die EU nicht kennt, das isst sie nicht Zwei lesenswerte Artikel zum Thema Nahrungsmittel, knallharter kommerzieller Interessen und der unsäglichen Rolle der EU:
Artikel 1: Die Gutachten der EU zur Markteinführung exotischer Pflanzen sind teilweise recht willkürlich. Es gibt völlig widersprüchliche Maßstäbe für die Zulassung oder Ablehnung von Anträgen, berichtet Maximilian Weigend vom Institut für Systematische Botanik und Pflanzengeographie der Freien Universität Berlin. Unter dem Deckmäntelchen des Verbraucherschutzes lassen sich recht einfach falsch verstandener Protektionismus und knallharte ökonomische Interessen verbergen. Denn Herstellung und Vertrieb von Lebensmittelzusatzstoffen und biologischen Industrierohstoffen ist ein ergiebiger Wachstumsmarkt. Der Markt für pflanzliche Arzneimittel ebenfalls.
Artikel 2: Rein theoretisch muss man heutzutage für alles, was nicht über den Großmarkt verkauft wird, nachweisen, dass es essbar ist, sagt Maximilian Weigend vom Institut für Systematische Botanik und Pflanzengeographie der Freien Universität Berlin. Grundlage ist die Novel Food Verordnung (EG 259/1997) der EU: Die Verordnung legt fest, dass nur das, was vor dem 15. Mai 1997 in nennenswertem Umfang in der EU verzehrt wurde, vermarktet werden darf. Weigend hat mit einem Team von Wissenschaftlern den Gesetzestext analysiert und gravierende Mängel und Unstimmigkeiten offengelegt.

09.04.2005: USA weiterhin Spam-Schleuder Nummer eins
Die USA haben im ersten Quartal ihre traurige Spitzenrolle als weltweiter Spam-Produzent Nummer eins eindrucksvoll bestätigt. Wie aus einer Analyse des US-Sicherheitsdienstleisters Sophos hervorgeht, stammten von Januar bis März 35,7 Prozent aller untersuchten Spam-Mails aus den Vereinigten Staaten. Auf den Podestplätzen folgen die asiatischen Länder Südkorea und China.

09.04.2005: Das ist mir fremd
Der Bischöfin Margot Käßmann reicht die Beerdigung des Papstes in TV-Kurzfassung. Mir ist diese überbordende TV-Show mehr als fremd und ich frage mich, was diese abstruse Religion den Menschen überhaupt zu bieten hat.

08.04.2005: Grace Jones wurde aus dem Zug geworfen Grace Jones, US-Sängerin, Schauspielerin und ehemaliges Fotomodell, ist aus dem Schnellzug Eurostar geworfen worden. Jones sei von der Zugführung kurzerhand vor die Tür gesetzt worden, nachdem sie einen Preisaufschlag nicht zahlen wollte und eine Bahnangestellte angegriffen habe, berichtete die BBC am Mittwoch.

07.04.2005: Das Munichmaedchen über Annett Louisan
Das Munichmaedchen schreibt über Annett Louisan. Und hier die Übersetzung via Babelfish:
Gestern traf ich einen deutschen Freund, der zwischen seinen Häusern nah an Hamburg und in Campbell für LUFTGETROCKNETEN ZIEGELSTEIN austauscht, mehrmals ein Jahr. Er gab mir authentisches deutsches ryebread von einer Bäckerei in Watsonville nicht nur (bis jetzt, habe ich nicht wirklich gutes "Graubrot" gefunden, daß erfüllt meinen hohen Erwartungen), er gab mir die CD auch, "Boheme" von einem steigenden Stern auf der deutschen Knallszene: Annett Louisan. Ihre Stimme steht heraus von der mittelmäßigen Knallmasse. Sie entweder hassen oder mögen sie. Ich liebe es wirklich. Es ist eine junge Stimme mit dieser Art von Lolita naughtiness eines Mädchens, das gerade zu eine Frau gemacht hat.
Was für mich als sogar faszinierender ist, sind ihre Stimme ihre Lyriken. Die Wahrheit, die sie spricht oder besser heraus singt, vollständig überrascht mir, weil dieses grown-up, fälliger Text ist. Ich mußte meine mittleren Forties erreichen, um zu den gleichen Resultaten zu kommen und tapfer zu sein genug, ohne die sichere Schablone zu leben, zu lieben und heraus loud zu sprechen, die Normen wir in unserer Gesellschaft und in Marken es haltbar für jedermann, das unterschiedlich lebt, um glücklich zu sein.
Annett singt über, wie traurig sie ist, daß sie verliebte in sie und erhielt Hurt schleudert, während sie nur spielen wollte; sie singt über die Katze eines Mannes, die nie ihm gehört, aber die Purrs, wenn er sie pets; sie singt über den Vati, der nie dort erklären sollte ihr, daß sie Fehler macht und daß ihr Freund nicht genug für sie gut ist, sie singt, daß sie außerdem gestört wird durch, was ihr Freund nicht kommen kann zu den Bezeichnungen mit und welchem noch ein Teil ist von, wem sie ist, und sie auch singt über den Tag, den sie in der Stimmung ist, zum zum Verbindung Antrag ihres Geliebten ja zu sagen und bittet ihn, nicht bis Morgen zu warten, als sie nicht bereit länger sein konnte, domestiziert zu erhalten.
Wenn ich überhaupt die Wahrscheinlichkeit habe, Phasen zu dieser 5-Fuß-Nixe wie zerbrechlicher Mädchen-Frau zu hören, tue ich definitiv so.

06.04.2005: Westliche Gesellschaftsordnung in der Kritik
Mit der Einstellung junger Ostdeutscher zur westlichen Gesellschaftsordnung geht es kontinuierlich bergab. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie.

06.04.2005: E-Mail-Aktion zur Offenlegung von Politiker-Nebeneinkünften
Mit einer E-Mail-Aktion will die Web-Plattform Campact den Druck auf die Rechtsstellungskommission des Bundestages erhöhen, sich endlich auf eine Veröffentlichungspflicht der Nebeneinkünfte von Abgeordneten zu einigen.
Die Campact-Aktion wird von Transparency International und Mehr Demokratie unterstützt.

06.04.2005: Schlacht am Rangierbahnhof
Die rumänische Polizei stellte 400 Diebe, die gerade Alteisen aus Güterwaggons schleppten. Es kam zu einer regelrechten Schlacht. Auf dem Rangierbahnhof in Bukarest flogen Gummigeschosse und Steine.

04.04.2005: Gmail hard drive space
Where Google gets all that Gmail hard drive space.

03.04.2005: Festplatte von Polizei bei eBay versteigert
Student ersteigerte 20-Gigabyte-Festplatte mit streng vertraulichen Daten der Polizei für knapp 20 Euro.

02.04.2005: Furcht vor Sodom & Gomorrha
In seltener Einigkeit haben sich zahlreiche religiöse Führer in Jerusalem im Protest gegen das für den Sommer geplante Homosexuellen-Festival World Pride 2005 zusammengefunden. Dieses Ereignis stellt einen Affront gegenüber den Herzen und Seelen der Anhänger aller Religionen dar - Juden, Christen und Moslems, beklagten die Geistlichen in einer gemeinsamen Erklärung.

01.04.2005: Unter Bunkern - ein Ereignis zur Erinnerungskultur
Anlässlich des sechzigsten Jahrestages der Befreiung Kassels wird im Bunker am Karlshospital an drei Tagen ein Beitrag zur Erinnerungskultur geleistet.

01.04.2005: Sauber arbeiten mit Linux
Linux color
Warum also nicht auch mal die Wäsche mit Linux waschen. Linux ist preisgünstig und wäscht noch weißer als herkömmliche Produkte.

01.04.2005: Küchenlieblinge der Vergangenheit Blaue Kartoffeln, weiße Erdbeeren, gelbe Bete sind uralte Kulturpflanzen. Gern gegessen, aber von der Massen-Landwirtschaft nicht geliebt.
Ein Artikel gegen die Industrialisierung und Abstumpfung der Ernährung.

01.04.2005: USB-Heizdecken Die Innovation des Tages kommt aus Japan: USB-Heizdecken.


zurück