Linux

Tipps

Hier folgen in Kurzfassung ein paar persönliche Tipps zu der Arbeit mit Linux. Das Symbol ♣ bezeichnet ein exemplarisch gewähltes praktisches Beispiel.

alias für die bash definieren

In die ~/.bashrc eintragen: alias Name='Befehl'.

♣ alias ll='ls -l'
♣ alias fw 'more /var/log/system.log | grep "ipfw:"'

Bildschirmfoto erstellen

gnome-panel-screenshot

♣ gnome-panel-screenshot --window --delay=10 (das aktuelle Fenster mit 10 Sekunden Verzögerung aufnehmen)

Dateien durchsuchen mit grep

Mit grep lässt sich eine beliebige Anzahl von Dateien auf eine bestimmte Zeichenkette durchsuchen.

♣ grep -il "lorem ipsum" * (gesucht wird die Zeichenkette "lorem ipsum")

Die Parameter im Einzelnen bedeuten:
-i gibt an, dass die Suche ohne Rücksicht auf Groß- und Kleinschreibung vorgenommen wird
-l gibt eine Liste von Dateien aus, die das gesuchte Muster enthalten

error 28: "no space left on device" (Asus Eee PC 701)

Folgende Anleitung beschreibt in Kurzfassung und ohne nähere Erläuterung die Behebung des kuriosen error 28 auf dem Asus Eee PC 701 (Anwendung auf eigene Gefahr).

$ su
[Passwort eingeben]
# mkdir -pv /mnt/sda2
# mount /dev/sda2 /mnt/sda2
# find /mnt/sda2 -iname '.wh*' -delete
[Dieser Schritt kann einige Zeit in Anspruch nehmen.]
# df -i
# umount /dev/sda2
# exit

Focusrite Scarlett 2i2 - USB Audio Interface

Auf der Suche nach einem USB Audio Interface, das problemlos mit Linux zu nutzen ist, bin ich auf das Focusrite Scarlett 2i2 gestoßen, das ich jedem uneingeschränkt empfehlen kann. Nachdem die entsprechenden Kabel angeschlossen sind, kann man unter Linux Mint sofort loslegen, ohne Treiber zu installieren und sonstige Konfiguration.
Das Focusrite Scarlett 2i2 gibt es auch im Paket Scarlett Studio zusammen mit dem Kondensator-Mikrofon CM25 und dem Kopfhörer HP60 von Focusrite, welche meiner Meinung aufgrund der Qualität durchaus eine lohnenswerte Anschaffung sind.

Macintosh CD (oder DVD) auf einem Linux-Rechner mounten

Um eine CD, die auf einem Macintosh-Rechner im Format HFS+ erstellt wurde, lesen zu können, muss diese auf dem Linux-Rechner gemountet werden.

Dazu müssen die folgenden drei Pakete installiert werden:
• hfsplus
• libhfsp0
• libhfsp-dev

Das Mounten geschieht durch folgende Befehle im Terminal:
• sudo mkdir /media/mac
und
• sudo mount -t hfs /dev/cdrom /media/mac

Mit dem Befehl
• ls /media/mac
lassen sich nun die Dateien auf der CD anzeigen.

Das Aushängen der CD geschieht durch den Befehl:
• umount /media/mac

mailfilter: Error: "POP timestamp in message-ID invalid."

Das von mir sehr geschätzte Programm mailfilter von Andreas Bauer, das dem Benutzer einen selbst konfigurierbaren Spam-Filter für E-Mail zur Verfügung stellt, hat leider in der aktuellen stabilen Version 0.8.2 einen sehr unschönen Fehler. Wenn die Meldung mailfilter: Error: POP timestamp in message-ID invalid erscheint, ist das Programm ab diesem Moment nicht mehr benutzbar. Mittlerweile gibt es für dieses Problem eine Lösung mit der neuesten Version 0.8.3, die eine Option -i bietet, welche ignore POP timestamp bedeutet. Die Installation dieser Version ist für einen Anfänger leider nicht unbedingt einfach umzusetzen.

Folgende Anleitung beschreibt in Kurzfassung das Vorgehen für die Installation. (Anwendung auf eigene Gefahr).

Zunächst muss das Paket mailfilter-code-23 heruntergeladen werden.
Voraussetzung für die Installation ist das Vorhandensein folgender Pakete auf dem Rechner:
• autogen.sh
• g++
• bison
• flex
• libssl-dev
Ist eines dieser Pakete nicht vorhanden, erscheint eine Fehlermeldung, und muss in diesem Fall nachinstalliert werden.

Zur Installation wechselt man als erstes in den Ordner mailfilter-code-23.
Dann müssen die folgenden drei Schritte ausgeführt werden:
• ./autogen.sh
• make
• sudo make install

Das Programm mailfilter muss noch in das Verzeichnis /usr/local/bin kopiert werden und kann dann benutzt werden.

Radio aus dem Internet mit dem mplayer aufnehmen

mplayer Quelle -dumpstream -dumpfile Datei

♣ mplayer http://eu.clubebrasil.fr:8090 -dumpstream -dumpfile clube.mp3

shred - Dateien sicher löschen

shred Datei

♣ shred -f -n10 -v -z -u document.txt

Die Parameter im Einzelnen bedeuten:
-f erzwingt das Überschreiben durch entsprechendes Setzen der Dateirechte
-n10 überschreibt die Datei zehnmal (Standard ist dreimal)
-v zeige den Fortschritt des Löschens an
-z überschreibt die Datei am Ende nochmal nur mit Nullen, um das vorangegangene Löschen zu verschleiern
-u entfernt die Datei nach dem Überschreiben